Ergonomie am Arbeitsplatz

Arbeit kann tatsĂ€chlich krank machen wie viele Experten festgestellt haben. Ärzte haben genug Patienten, die aufgrund einer schlechten Haltung am Arbeitsplatz sich ĂŒber RĂŒckenschmerzen beklagen. Fest steht ist, dass Ärzte mit gutem Beispiel vorangehen sollten und ihre ArbeitsablĂ€ufe so organisieren sollten, dass die Mitarbeiter gesundheitlich so wenig wie möglich belastet werden. Patienten sind sehr gute Beobachter. Wenn sie bereits im Wartezimmer unbequem sitzen oder sehen, dass die Fachangestellten auf schlechten StĂŒhlen sitzen, dann wird es sehr schwer sein sie davon zu ĂŒberzeugen etwas am eigenen Arbeitsplatz zu Ă€ndern.

Sitzen am Arbeitsplatz

Es gilt nach wie vor, dass dynamisches sitzen gefördert werden soll. Statisches Sitzen dagegen sollte vermieden werden meinen Physiotherapeuten. Selbst der Arbeitsalltag sollte sich in der Praxis nach den Empfehlungen der Arbeitsmediziner richten. Das heißt es sollte 50 Prozent der Arbeitszeit im Sitzen verbracht werden, 25 Prozent in Bewegung und 25 Prozent der Arbeit im Stehen.

Manchmal anlehnen fĂŒr den RĂŒcken

Wer allerdings lĂ€nger vor dem Bildschirm sitzt oder keine RĂŒckenlehne hat, der lebt nicht gesund. Ein Stuhl ohne RĂŒckenlehne ist der Tod fĂŒr deinen RĂŒcken. Schon nach kurzer Zeit wird man sich darĂŒber beklagen, dass der RĂŒcken schmerzt. Eigentlich tut es fĂŒr den RĂŒcken richtig gut, wenn man sich beim Sitzen ab und anlehnt. Die RĂŒcklage gibt der Muskulatur eine Pause. Gleichzeitig wird die WirbelsĂ€ule entlastet. Man sollte sich also immer so anlehnen, dass der RĂŒcken zu den Oberschenkeln einen Winkel von 130 Grad bildet.
DarĂŒber hinaus kann auch das dauerhafte Sitzen auf großen GymnastikbĂ€llen zu schlechten Nebenwirkungen fĂŒhren. Angenehm ist das sicherlich nicht. Durch das stĂ€ndige instabile Sitzen kontrahieren die Muskeln dauerhaft. Dadurch treten Muskelverspannungen auf. Weiterhin wird die Blutzufuhr zum RĂŒckenstrecker gehemmt.

Ergonomische StĂŒhle fĂŒr eine höhere ProduktivitĂ€t

Arbeitgeber sollten wissen, dass Angestellte sich ihren Arbeitsplatz nicht nur aus GeldgrĂŒnden aussuchen. Neben dem Geld ist ein attraktiver und gesunder Arbeitsplatz entscheidend. Wenn die Mitarbeiter gesĂŒnder sitzen, werden sich auch weniger von ihnen beklagen. Durch gesundes Sitzen kann nachweislich die ProduktivitĂ€t gesteigert werden. Die Mitarbeiter fĂŒhlen sich angenehmer und können ihr Potential frei entfalten Letztendlich wird mit hochwertigen BĂŒrostĂŒhlen eine bessere ArbeitsatmosphĂ€re geschaffen, wo jeder zufriedener ist.