Speisekammer / Vorratskammer zu Paleo-Diät umstellen und anfangen

Dein Eisfach hat Eis, gefrorene Pizzen und die Speisekammer enthält die bekannte Mischung aus Getreide: Nudeln, Cracker, Getreide, Müsli und Brot.

Wenn du diese 10 einfachen Schritte befolgst, hast du deinen Paleo-Vorratsschrank erschaffen und bist auf dem Weg wirklich Paleo zu essen!

1. Schritt um den Vorratsschrank auf Paleo umzustellen – weg mit ungesundem Essen

Halte genau Ausschau nach falschen Nahrungsmitteln, als wärst du ein Detektiv auf der Suche nach Verbrechern!

Heute fliegt alles raus, was dich auf deinem Weg zu gesunder Lebensweise abhält.

  • Alle verarbeiteten Lebensmittel weg.
  • Keine Bohnen. Keine Fertigsuppen.
  • Kein Brot, das Schimmel neben Pasta und Nudel ansetzt.
  • Weg mit Chips, Cracker.

Keine Gnade!

2. Schritt um die Speisekammer auf Paleo umzustellen: Spenden

Spenden! Ich habe meine Nahrungsmittel mit einem großen “Zu verschenken” Zettel an die Straße gestellt.

Kurz danach hatte jemand die Klöße, Brot, Nudeln, Grieß, mitgenommen.

Es ist immer noch besser, jemand anders freut sich und schätzt die Lebensmittel, als sie auf den Müll zu werfen.

3. Schritt um die Vorratskammer auf Paleo umzustellen – Nüsse, Samen, Nussmehl

Die Vorratskammer ist der ideale Platz für Paleo-Snacks, wie Nüsse.

Beispiele für gute Nüsse:

  • Studentenfutter
  • Paranuss
  • Macadamia
  • Cashews

Und finger weg von Erdnüssen!

Erdnüsse sind keine Nüsse (sondern Hülsenfrüchte) und haben ein hohes Allergiepotential bei geringem Nährwert und zuviel Kohlenhydrate.

Mehl und Butter aus Nüssen ist hervorragend. Mit Nussmehl könnt man auch backen.

4. Schritt – Gesunde Fette und Öle

Gleich eins: Fette und Öle sollten möglichst kühl, aber auf jeden Fall dunkel aufbewahrt werden.

Geöffnete Öle werden nach 1-2 Monaten ranzig und sollten in kleineren Mengen gekauft werden.

Gesunde Fette: Butter. Ja, Butter! Man glaub es kaum, butter ist extrem gesund, hitzestabil und versorgt dich mit wichtigen essentiellen gesättigten Fettsäuren.

Vergiss diesen Unsinn über die ach-so-tollen (ranzingen und krachmachenden, oxidativen) Pflanzenfette mit Omega-Ölen (pflanzliche Omega3s werden fast garnicht vom Körper aufgenommen).

Ich kann folgende Öle empfehlen:

  • Olivenöl
  • Mcadamiaöl – das ist das hochwertigste!
  • Kokosöl – hervorragend zum backen!

5. Schritt – wenn der kleine Hunger kommt – oder das Schleckermaul

Wir allen lieben Süßkram. Und ab und wann kommen die Gelüste.

Aber etwas ist erlaubt, und das ist dunkle Schokolade. Oder Beef Jerky, eine Handvoll Nüsse.

6. Schritt – Teezeit

1 bis 2 Tassen Kaffee am Tag ok – aber es geht auch besser! Tees sind sind die perfekte Ergänzung eurer Paleo-Speisekammer!

Die besten Tees sind:

  • Weißer und Grüner Tee

Alle kommen praktisch aus der gleichen Pflanze, je heller der Tee, desto weniger verarbeitet und gesünder / aber auch leicht teurer.

Je weniger ein Tee verarbeitet ist, desto mehr Antioxidanzien enthält er noch.

7. Schritt – Gewürze für eurer Leben

Die Paleo-Diät ist nicht geschmacklos: Würzt eure Gerichte mit:

  • Koriander, Zimt und Curry
  • Knoblauch
  • Petersilie, Zwiebeln

8. Schritt – Beef Jerky – getrocknetes Rindfleisch

Um Gelüste nach schlechtem Essen zu unterbinden, ist der Schlüssel die Speisekammer immer mit Paleo-Snacks zu füllen.

Neben Nüssen ist eingelegtes Dörrfleisch eine hervorragende Wahl!

Ich kennes es als Beef Jerky. In Deutschland wenig verbreitet, ist Beef Jerky eine hervorragende Proteinquelle.

Geöffnet hält es sich nicht lange, in der Verpackung aber Monate.

Ich finde es genial!!!

Vorteile von Beef Jerky sind der hohe Proteingehalt und wenn man darauf achtet, ist das Fleisch von grasgefütterten Tieren.

9. Schritt – Trockenobst / Trockenfrüchte

Etwas aufpassen mit Trockenobst, wegen dem hohen Zuckeranteil.

Jedoch eignet sich Trockenobst hervorragend für selbstgemachtes Studentenfutter.

10. Schritt – Dosenfutter

Wegen der Gefahr von BPA in der Beschichtung der Dosen, sollten Dosen auch vermieden werden.

Besonders gefährlich: Tomaten in Dosen, denn Stoffe in den Tomaten greifen die Kunststoffbeschichtung der Dosen an, die “Weichmacher” lösen sich so in die Nahrung.

Dosen – Ausnahme Fisch, weg!

Und mein geheimer Ratschlag

Erlaube dir am Anfang ein Cheat-Day!

Ich weiß, der Umstieg von gewohnter in eine neue, gesunde Ernährung, kann am Anfang schwer sein!

Deswegen, erlaube dir selbst ein Tag in der Woche, an dem du schummeln kannst.

Gehe zu McDoof, zu BurgerWürg, und hol dir das XXL Menü rein.

Ich habe dafür Verständnis! Als ich das erste Mal eine neue Form der Ernährung ausprobierte, konnte ich nach einer Woche nicht mehr, und musste nachts mir ein riesiges Menü bei McDoof reinziehen. Ehrlich! Ich hatte extrem Hunger, auf ungesundes, salziges, mit vielen Kohlenhydraten, und ungesunden Pflanzenfetten.

Nun gut, schon in der zweiten Woche war der Spuk vorbei!

Wahrscheinlich wirst du nach wenigen Wochen herausfinden, dass du diesen Tag nicht mehr benötigst, und dich von alten bekannten Nahrungsmitteln unwohl fühlst, und dies in Zukunft ganz meiden wirst!  Blähungen von Bohnen? Verstopfung von Brot? Völlegefühl, Sodbrennen? Erledigt!

Der Weg zur optimalen Gesundheit!

Fazit

Ich hoffe der Artikel hat  gefallen und bietet eine Anleitung, auf Paleo umzusteigen!

Alle guten Vorsätze fangen mit einer klugen Tat an!

 


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich anzumelden.E-Mail*

 

Du magst Facebook und willst mehr Tipps zur Paleoernährung?

  • Vernetze dich mit anderen!
  • Teile deine Erfolge beim Training oder Diät mit anderen!
  • Stelle deine Fragen und helfe anderen mit deinen Tipps!

Folge mir bei Facebook! Klicke auf “Gefällt mir”:

Ich gratuliere dir jetzt schon dazu, dass du dich mit anderen austauschen willst und über die Paleo-Diät unterhalten möchtest!

 

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Meistgelesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.